Kontoeröffnung in Deutschland: Eine Hilfestellung für Geflüchtete und Helfer

Открытие счета в Германии: руководство для беженцев и помогающих им лиц

Эта статья также доступна на русском языке.

 

Anleitung zur Kontoeröffnung in Deutschland

Ein Bankkonto in Deutschland ist wichtig, um gegebenenfalls Sozialhilfe zu erhalten oder auch Gehalt. Natürlich auch um Miete und andere Ausgaben zu zahlen. Ein Bankkonto zu eröffnen und das richtige auszuwählen ist nicht immer ganz einfach. Hier folgt eine Anleitung.

 

Basiskonto

Jede Bank muss ein sogenanntes Basiskonto anbieten und darf einen Kunden auch nur ausnahmsweise ablehnen. Besonders beim Basiskonto ist, dass für die Eröffnung eines Basiskontos keine Meldebescheinigung vorliegen muss. Man muss der Bank nur einen Nachweis bringen, wo man in Deutschland wohnt. Dies kann ein Brief von den Personen sein, bei denen man wohnt oder auch ein Schreiben einer anderen Unterkunft. Die Bank muss nur wissen, wohin sie Post senden kann, um den Kunden zu erreichen. Für Geflüchtete kann es daher eine gute Option sein, ein Basiskonto zu eröffnen, weil es auch ohne Meldeadresse in Deutschland geht.

Mit einem Basiskonto kann man Geld auf dem Konto empfangen und Überweisungen ausführen. In der Regel gibt es keinen Dispokredit und keine Kreditkarte, jedoch meist eine Debitkarte (umgangssprachlich „ec Karte“). Das Basiskonto wird als Guthabenkonto geführt, d. h. es ist keine eingeräumte Überziehung („Dispokredit“) möglich.

 

Worauf muss man achten?

Basiskonten sind leider nicht immer günstig. Einige haben recht hohe monatliche Gebühren und sind nur kostenlos, wenn es einen regelmäßigen Geldeingang gibt, was bei Geflüchteten häufig nicht der Fall sein wird. Wichtig ist es aber auch, darauf zu achten, was die anderen Leistungen kosten, wie z.B. das Geldabheben am Geldautomaten. Bei manchen Konten ist die monatliche Gebühr niedrig aber jede Geldabhebung kostet Geld. Es kann Sinn machen zu einer Direktbank oder Onlinebank zu gehen, weil man dann unabhängiger von Filialen am Wohnort ist, der sich ändern kann. Aber dann ist es wichtig, darauf zu achten, an welchen Geldautomaten man kostenlos Geld abheben kann. Das geht nämlich bei vielen Direktbanken ohne eigenes Filialnetz beim Basiskonto oft nicht kostenlos. Es ist also etwas Recherche notwendig. Die Informationen muss die Bank jedoch in einer sogenannten „Entgeltinformation“ bereithalten. Meist ist diese unten auf der Webseite unter „AGB“ oder „Downloads“ zu finden.

 

Girokonto

Wer eine Meldeadresse in Deutschland hat und vielleicht auch schon einen Aufenthaltstitel, kann auch ein „normales“ Girokonto aufmachen. Dieses ist oft etwas günstiger oder sogar kostenlos zu bekommen als ein Basiskonto. Auch hier gilt aber, sich die Preise genauer anzusehen. Zu einem Girokonto gibt es auch oft eine Kreditkarte dazu und es ist bei entsprechender Bonität auch eine Dispokredit möglich.

Was brauche ich für die Kontoeröffnung?

Zur Eröffnung benötigt man ein Dokument, das die eigene Identität ausweist, z. B. einen Pass. Vorübergehend ist auch die ukrainische Identity Card (Personalausweis) zugelassen. Bei nicht biometrischen Pässen kann es Schwierigkeiten geben, wenn diese online per Videoidentifikation geprüft werden sollen, wie dies bei vielen Onlinebanken der Fall ist. Dies geht in einer Filiale manchmal einfacher.

Außerdem wird noch eine Bestätigung der Adresse in Deutschland benötigt, unter der der Kunde zu erreichen ist. Dies kann eine Meldebescheinigung sein. Beim Basiskonto reicht aber auch eine formlosere Bescheinigung über die Anschrift. Die Meldebescheinigung kann dann ggfls. nachgereicht werden. Wichtig ist, der Bank Bescheid zu geben, wenn man umzieht.

 

Cover picture: Copyright © itchaznong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like