Volkswirtschaftliche Implikationen von Libra | PayTechLaw

PayTechTalk 42 – Volkswirtschaftliche Implikationen von Libra

Die Ankündigung von Facebook, mit Libra die erste stabile Kryptowährung der Welt einzuführen, hat ordentlich Staub aufgewirbelt. Während Krypto-Puristen wenig Begeisterung für Libra übrig haben, die mit der „reinen Lehre“ nichts zu tun habe, sprach der geschätzte Kollege Simon Taylor von 11:FS von einem „holy shit moment“. Sehr passend, wie wir finden, sieht man sich die Gründungsmitglieder der Libra Association neben Facebook an, wie z.B. Visa, MasterCard, Uber, eBay, Stripe, booking, PayU, Coinbase, Spotify, PayPal, etc. Holy shit, hat sich vermutlich auch die Bundesbank gedacht. Sie befürchtet eine Rückkehr des Wilden Westens im Geldsystem und warnte vorsorglich vor der Kryptowährung Libra, die schnell systemrelevant werden könne. Die Politik postuliert sogleich neue Gesetze. Man müsse ein Schattenbanksystem verhindern und schnell handeln, um die Stabilität des gesamten Geldsystems nicht zu gefährden. Volkswirte dagegen dürften jubeln. Jedenfalls einer hat das getan, nämlich unser Hugo Godschalk, mit dem Susanne Grohé und ich in der 42. Episode von PayTechTalk über volkswirtschaftliche Implikationen von Libra sprechen.

Wie können Volkswirtschaftliche Implikationen von Libra aussehen? Fragen über Fragen…

Ist Libra eine Währung oder Geld? Was versteht man eigentlich unter Währung und was ist Geld? Kann Libra überhaupt eine Währung sein, wenn es nicht von einem Staat gestützt wird? Und wenn Libra erfolgreich sein wird, bedeutet dies dann, dass die Libra-Association Milliarden von Fiat-Währung investieren muss? Wer könnte das dann stemmen? Und was wären die politisch-ökonomischen Auswirkungen? Was würde passieren, wenn einzelne Länder beschließen, Libra als Währung oder Zweitwährung zu akzeptieren? Könnte dies den Währungen, die Libra stützen, womöglich sogar schaden?

Kann Libra eine Inflation von Fiat-Währungen verursachen und wenn ja, welche volkswirtschaftlichen Implikationen hätte das? Was könnte der Grund dafür sein, dass Libra durch einen Währungskorb gestützt wird, braucht es das? Könnte eine Änderung der Zusammensetzung des Währungskorbes, der Libra stützen soll, auch Auswirkungen auf die jeweilige Währung haben?

Kann Libra vor dem Hintergrund, dass es keine demokratische Kontrolle über die Ausrichtung von Libra gibt, sondern von einem nicht staatlichen Konsortium aus großen Technologiekonzernen zentral beherrscht wird, dem Anspruch, eine globale Währung zu werden, überhaupt gerecht werden?

Fragen über Fragen rund um das Thema „volkswirtschaftliche Implikationen von Libra“, die wir in der 42. Episode von PayTechTalk beleuchten.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Reinhören!

 

Weiterführende Informationen und Links

 

 

Cover picture: Copyright © PayTechLaw / Logo Libra: Facebook

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.