Die PEX 2022: Ein paar Eindrücke aus dem großen Payment-Zirkus

PEX 2022: Ein paar Eindrücke aus dem großen Payment-Zirkus

News aus Berlin

30. März 2022 – Kürzlich ergab sich in der Manege des TIPIs am Kanzleramt in Berlin ein besonders kurioses Bild: Geschäftsführer*innen sowie Expert*innen aus den Bereichen Payment & E-Commerce in Ihrer Arbeits-/Anzugskluft zwischen dem wohltuenden Duft von Popcorn und Zuckerwatte und bunt gekleideten Zirkus-Aritsten. Hä?

Nun Spaß bei Seite… letzten Donnerstag und Freitag fand die Payment Exchange 2022 (kurz PEX 22) mit dem Motto “Le Cirque de Payer” im TIPI am Kanzleramt in Berlin statt. Hier haben sich die wichtigsten Köpfe der Payment-Branche versammelt, um spannenden Panels zu lauschen und sich über die aktuellen Geschehnisse und zukünftigen Entwicklungen in der Welt von Payment, E-Commerce & Co. auszutauschen. Mitten drin: Die PayTechLaw-Autoren und Annerton-Partner Frank Müller, Peter Frey und Dr. Florian Lörsch.

 

E-Commerce & Payment

Die diesjährige PEX hat einen besonderen Fokus auf die Schnittstelle zwischen E-Commerce und Payment gelegt. Im Mittelpunkt eines jeden Panels, rund um Händler-Apps am POS, Unternehmenserfolg, Smart Checkouts, Data-driven Payment, Offline vs. Online und der Zusammenarbeit zwischen Banken und Payment-Firmen, stand immer die Frage: Was will der Kunde?

Von dieser Frage ausgehend wurde das Modell Buy-Now-Pay-Later (kurz BNPL) im Panel mit Miriam Wohlfarth in der Moderation (Serien FinTech-Gründerin/Gründerin und Co-CEO von Banxware) besonders heiß diskutiert. Das Resultat dieses Panels: Es bleibt spannend, ob sich BNPL auf Dauer durchsetzen wird oder nur als weiterer Trend in die Payment-Geschichte eingeht.

 

Digitale Identität und die deutsche Regulatorik

Neben der starken Fokussierung auf die Customer Centricity wurde in den Podiumsdiskussionen immer wieder klar, dass es in der Regulatorik in Deutschland noch Verbesserungsbedarf gibt. Diese Erkenntnis konnte man vor allem aus dem Panel “Die Magie der Daten und Identitäten” (moderiert von Sebastian Zelada Ocampo) mitnehmen, da sich schlussendlich alle Speaker (Hauke Hell (Atruvia), Dennis Heydorn (yes), Delia D. König (Solarisbank), Lukas Eicher (Nelly Solutions GmbH)) darüber einig waren, dass die Regulatorik der fortschreitenden Digitalisierung im Bereich KYC bzw. Kundenauthentifizierung aktuell mehr im Weg steht, als einen innovativen und zukunftsorientierten Ansatz zu verfolgen. Dass der aktuelle rechtliche Rahmen die Digitalisierung im Kunden-Authentifizierungsprozess in Deutschland ausbremst, hatte unsere PayTechLaw-Autorin Dr. Susanne Grohé erst einige Tage vor der PEX in ihrem Blogbeitrag “Im Sandkaten der Geldwäsche – Wann kommt die Rechtsverordnung?” beschrieben. Summa summarum sind die Ideen der deutschen Unternehmen zum Thema Digital Identity vielfältig und vorhanden, der Rechtsrahmen gibt es aber noch nicht her.

 

Kann ich beim Online-Shopping bald mit Bitcoin bezahlen?

In dem ein oder anderen Panel erläutert oder kurz angeschnitten, kam auch das Thema Decentralized Finance zur Sprache. Noch spielt DeFi in der Payment-Welt keine allzu große Rolle. So auch die Meinung von Floriane Gramlich (Director Product Zalando Payments) und Julia Veitl (Product Owner Ingka Group (IKEA Retail)) mit ihrer Aussage, dass die Möglichkeit mit Kryptowährungen bei Zalando und IKEA zu bezahlen, die nächsten Monate erst einmal nicht Realität werde.

Naja, immerhin ist sich Alexander Bechtel (Host des Podcasts Bitcoin, Fiat & Rock’n’Roll) mit seinem Vortrag zum digitalen Euro fast sicher, dass wir uns in einigen Jahren über tokenisierten Fußballschuhe unterhalten werden.

 

Eindrücke aus dem Cirque de Payer

Vielen Dank an das Team von Payment & Banking für dieses erfrischende, abwechslungsreiche Event zwischen Geschäftsleuten und Zirkus-Aristen nach dieser langen Corona-Pause!

Die anstehenden Events von Payment & Banking für das Jahr 2022 findet Ihr in unserem PayTechLaw-Eventkalender.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like